SÁNDOR SZOMBATI
SÁNDOR SZOMBATI
Museum St. Laurentius – Archiv
Das Junge Rheinland Gemälde, Zeichnungen und Graphik aus der Sammlung Heiermann/Krusch Ausstellung vom 5. Juni bis zum 4. September 2016  Der Flyer zur Ausstellung:
Hier finden Sie einen Überblick über die Ausstellungen, die das Museum bisher gezeigt hat.
Theodor Brün 1885-1981 Ausstellung vom 7. Mai bis zum 3. September 2017 Das umfangreiche Werk des in Hamm in Westfalen geborenen Künstlers umfaßt sowohl Gemälde als auch Zeichnungen, Aquarelle Radierungen, Holzschnitte, aber auch Holzplastiken. Seine Bilder zeigen bevorzugt Menschen in Porträts und im Alltag sowie Landschaften. Weitere Einzelheiten sind unserem Ausstellungsflyer zu entnehmen: Ein zusätzliches Faltblatt vermittelt einen Eindruck von der Arbeiten Theodor Brüns: Zur Eröffnung der Ausstellung am 5. Mai 2017 sprach der Kunsthistoriker Michael Schneider aus Köln. Seinen Vortrag können Sie hier nachlesen:. Gedanken zum Werk von Theodor Brün sowie ein Verzeichnis der ausgestellten Werke einschließlich Preisen finden Sie hier:
Vitrinenausstellung 2017: Formula. Kern-Mantel-Objekte von Jörg D. Krusch Vom 3. Dezember 2017 bis zum 6. März 2018 zeigten wir eine Vitrinenausstellung mit geometrischen Skulpturen von Jörg. D. Krusch (1946-1988). „Formula“, der Titel der Ausstellung, verweist auf die kleinen Formen, die Krusch im wesentlichen aus den geometrischen Grundelementen Quadrat und Dreieck schuf. Die akribisch in der Regel aus Karton gestalteten dreidimensionalen Objekte spielen künstlerisch mit dem Außen (Mantel) und dem Innen (Kern) der Formen. Teile bilden ein Ganzes und behalten doch eine skulpturale Eigenständigkeit. Wir stellten das schmale, aber sehenswerte Werk Kruschs erstmals der Öffentlichkeit vor; über Jahre hinweg schlummerte es im Verborgenen auf dem Dachboden des Bruders, des Kunstsammlers Horst Günter Krusch. Wir erinnern mit dem Flyer an diese Ausstellung, zu der es zudem einen Katalog gab:
Volkram Anton Scharf 1906-1987 Ausstellung vom 6. Mai bis zum 7. Oktober 2017 Da sich der Maler und Bildhauer Volkram Anton Scharf, dessen Wurzeln u.a. im rheinischen Expressionismus liegen, sich zeit seines Lebens auf keine künstlerische Sprache festlegen wollte und er überdies eine Vielzahl an Techniken perfekt beherrschte, hinterließ er ein immenses vielseitiges Werk, von dem unsere Ausstellung mit einer Auswahl an Gemälden, Aquarellen, Zeichnungen, Radierungen und Skulpturen einen Überblick zu vermitteln suchte. Zur Ausstellung erschien ein Katalog. Hier der Flyer zur Ausstellung:
Franz Rudolf Knubel, round about midnight/Epitaph Ausstellung vom 20. Juni bis zum 6. September 2015 Franz Rudolf Knubels round about midnight (1988) befaßt sich in vierzehn Bildern (Stationen) mit dem Thema Kreuzweg; die Serie Epitaph (2002) setzt sich mit den Terroranschlägen vom 9. September 2001 auseinander. Franz Rudolf Knubel war von 1971 bis 2004 Professor an der Folkwangschule für Gestaltung Essen. Seine Werke wurden in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen vornehmlich in Deutschland und in den USA präsentiert. In seiner Rede zur Eröffnung der Ausstellung erzählt Franz Rudolf Knubel, wie es zur Entstehung der beiden Werke kam. Wir geben hier das Manuskript mit den handschriftlichen Anmerkungen und Korrekturen wieder: Jeweils drei Arbeiten aus den Serien Epitaph und round about midnight (Photos: Peter Stohrer):